Schluckstörungen/Dysphagien bei Erwachsenen

Schluckstörungen/Dysphagien sind Beeinträchtigungen oder Behinderungen des Schluckens und/oder der oralen Nahrungsaufnahme.

Sie entstehen durch strukturelle Veränderungen im Mund- und/oder Halsbereich oder durch neurologische Störungen.

Ursachen

Schluckstörungen /Dysphagien können auftreten in Zusammenhang mit

  • Schlaganfall (Ischämischer Insult, Hirnblutung)
  • degenerativen Erkrankungen (z.B. Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Multiple Sklerosen, Parkinson, Demenz)
  • Schädel - Hirn - Trauma
  • Tumoren (Hirntumore, Oropharynxtumore)
  • Operationen im Kopf-/Halsbereich entzündlichen Prozessen im Gehirn (z. B. Enzephalitiden)
  • Cerebralparesen (z.B. Spastiken)
  • Intubationsschäden
  • Erkrankungen/Verletzungen des Rückenmarks
  • Komplikationen im Verlauf intensivpflichtiger Maßnahmen (z.B. bei Intubationsschäden, Trachealkanülenpflicht)

 

 

Ziel der Behandlung

Oberstes Ziel ist die sichere orale Ernährung. Essen und Trinken zu können ist eine wichtige Aktivität des täglichen und sozialen Lebens und in Hinblick auf elementare Lebensqualität von unschätzbarer Bedeutung.